Kategorie: NerdSein (Seite 1 von 3)

NerdSein: Alles sonst

Endlich, der Herbst naht!

Puh, das war ja ein wirklich heißer Sommer, oder? Für uns tatsächlich ZU warm. Für das nächste Jahr werden wir uns einiges überlegen (müssen), wie wir mit der Hitze über Wochen hinweg besser zurecht kommen. Aber bis dahin haben wir ja noch ein bisschen Zeit. 😉

Nun sind wir jedenfalls aus dem “Sommerschlaf” erwacht, wie ihr ja schon wisst, wenn ihr uns auch auf Youtube folgt.

Darum gibt es jetzt auch erst mal ein bisschen Aufarbeitung. Wir starten mit der Playlist zu Thema “Let’s Play” – denn dort gibt es mittlerweile neben Plague Inc. Evolved auch Everquest 2 und World of Warcraft. 😉

Let’s Play Plague Inc Evolved

Ein kleineres Let’s Play in 3 Teilen zu den ersten Anforderungen beim PC-Game Plague Inc Evolved (gibts auch fürs Handy).

Gespielt wird auf einfachem Schwierigkeitsgrad, um einfach ein bisschen entspannter mit euch quatschen zu können.

Worum geht es? Einfach die Welt vernichten, so quasi. Und das mit Bakterien, Viren, Pilzen …

Alles neu macht der Mai?

Wir sind ab sofort wieder regelmäßiger aktiv, vor allem im Videobereich. So lautet der Plan.

Details dazu findet ihr im Youtube-Video:

Projekt gute Vorsätze: Alle Jahre wieder oder ein für alle Mal?

Simone Tontsch hat passenderweise zum Jahreswechsel zu einer Blogparade zum Thema Vorsätze aufgerufen. Das passt ja wunderbar!

Vorsätze sind bei uns ein Thema, das uns wohl noch nie so sehr beschäftigt hat wie in diesem Jahr. Dabei gehen Tsu und ich dabei völlig unterschiedlich vor.

Tsu: Die Magie des Schweigens

SchweigenMan kann sich einiges vornehmen, aber noch besser einiges planen. Auch wenn es anderslautende Meinungen gibt: Es kommt eher darauf an, all das mit und für sich zu beschließen und nicht darauf, es anderen zu erzählen.

Insofern hat Tsu zwar ein paar Ideen und Vorhaben für 2018, aber nichts, von dem er glaubt, dass er es öffentlich (in welcher Form auch immer) teilen sollte.

Er hat wenige Vorsätze und die stecken in unterschiedlichen Stadien, von vagen Ideen zu recht Konkretem.

Das muss reichen.

Clawdeen: Die Magie der Struktur

Ich liebe Vorsätze, Pläne, To-Do-Listen und all solche Dinge.

Für mich ist gar nicht so entscheidend, dass diese Vorsätze tatsächliche und konkrete Ziele abbilden. Ich nutze das alles mehr, um mir Dinge bewusst zu machen, die mir wichtig sind, von denen ich möchte, dass ich ihnen zukünftig mehr Zeit oder zumindest einen gewissen Fokus einräume. Darum sind die Klassiker der guten Vorsätze bei mir zwar oft mit dabei, aber meist eher in Bezug auf “kleine Portionen”. Es gibt also zwar “große” Vorhaben, die ich oft im Hinterkopf habe, wenn ich einen Vorsatz festlege, aber die Vorhaben als solche sind eher zielorientierte kleine Häppchen, die mich isoliert von einem “großen Ganzen” herausfordern und inspirieren sollen.

Vorsatzlisten

Insofern gibt es für mich auch keine “Fails”, was solche Vorhaben betrifft. Am Ende eines Jahres krame ich meine Vorsätze wirklich jedes Jahr hervor und vergleiche die Wünsche zu Jahresbeginn mit den Entwicklungen, wie sie tatsächlich im Jahr geschehen sind. Und immer wieder stelle ich positiv überrascht fest, dass ein ziemlich hoher Prozentsatz davon umgesetzt wurde, auch ohne dass ich dauernd alle meine Vorsätze vor der Nase hatte.

Für diese Liste an Vorsätzen nehme ich mir immer viel Zeit. Für 2018 habe ich an einem Tag sechs Stunden am Stück nichts anderes getan, als über meine Vorsätze für 2018 nachzudenken. Und das war nicht mal der erste, einzige oder letzte Tag, an dem ich mich mit ihnen befasst habe (allerdings bei weitem nicht immer so lange).

Die Magie von 2018

2017 war für uns ein ziemlich turbulentes Jahr. Und zwar eines, an dessen Ende wir viele Veränderungen vorgenommen haben.

Keine dieser Veränderungen war irgendwie geplant oder vorgenommen, aber schon jetzt sind wir beide davon überzeugt, dass sie für gravierende Veränderungen 2018 sorgen werden.

Ein Beispiel, an dem das wohl besonders deutlich wird, sind die Veränderungen in Bezug auf unsere Wohnsituation. Bislang war es so, dass wir zwar zusammen leben, aber wenn Clawdeen arbeitet – was monatlich 2-3 Turns von 5-7 Diensten sind -, dann verbrachte sie die Zeit 25km entfernt in einem kleinen 1-Raum-Appartement am Arbeitsplatz. Das war unheimlich praktisch, da der Arbeits- und Heimweg so extrem kurz ist, die Fahrtkosten gering sind (wenn auch gegen die Miete aufzurechnen) und sie sich wegen der Fahrten bei relativ schlechten Verbindungen trotz Schichtdienst keine Sorgen machen musste.

Aber – und das lang unbemerkt und unterschwellig – es war auch nervig. Es geht einfach viel gemeinsame Zeit verloren, und die gemeinsame Zeit braucht dann einen recht hohen Anteil an organisatorischen Inhalten. Und auch davon abgesehen: ständiges Kofferschleppen von A nach B. nie ist das, was gerade gebraucht wird (Unterlagen, Unikram, Lebensmittel …) an dem Ort, an dem man sich befindet, sondern am genau anderen, Termine sind schwer zu planen und einzuhalten (Wann ist man gerade wo? Hat man vor Ort den richtigen Ansprechpartner oder genau am anderen?), und zuletzt war dieses Appartement auch einfach nie ein Zuhause.

Anfangs hatte Clawdeen versucht, es auch klar von einem Zuhausegefühl abzugrenzen, indem sie es unwahrscheinlich karg hielt. Als sie merkte, dass sie sich damit nicht wohlfühlte, hat sie ein paar Möbel gekauft, ein bisschen Deko und Pflanzen. Aber das hat es auch nicht wirklich verbessert. Und tägliche Videokonferenzen/Telefonate mit dem Partner sind auch einfach nicht dasselbe wie die Gespräche, wie sie in Gemeinsamkeit aufkommen. Selbst wenn man noch so ungezwungen und vertraut miteinander umgeht.

Umzug

Zum Jahresende hat Clawdeen Job und Appartement – wenn auch aus eigentlich ganz anderen Gründen – gekündigt. Die Entscheidung fiel ihr nicht leicht, aber nachdem sie getroffen war, haben sich die Dinge sozusagen von ganz allein verändert. Erst kleckerweise, dann ab Mitte des Monats, wo dann der konkrete Auszug anstand, rasant.

Die Magie der Veränderung

Unsere Stimmung ist geradezu ausgelassen. Eigentlich sind wir beide ohnehin gut gelaunte Menschen, aber ständig fällt uns etwas ein, was wir 2018 mal machen könnten. Es sind Dinge, die wir schon mal geplant hatten und uns jetzt wieder in den Sinn kommen. Es sind Dinge, über die wir vorher noch gar nicht nachgedacht haben.

Allein in den letzten 2 Monaten haben wir einen Urlaub geplant und gebucht. Wir haben Pläne für die Umgestaltung der Wohnung geschmiedet. Außerdem haben wir ein paar neue Möbel gekauft und alte aussortiert. Wir haben überhaupt sehr vieles aussortiert. Dann haben wir noch einen Raum frisch in hellem Grün gestrichen, neue Kochrezepte ausprobiert und einiges mehr. Wenn das kein Flow ist, dann wissen wir auch nicht.

Von daher sind wir sehr gespannt auf 2018. Ob mit oder ohne unsere Vorsätze ist klar, dass 2018 ein Jahr werden wird, in dem sich vieles bewegt. Wohin genau auch immer: wir fließen mal mit. 🙂

Ausblick 2017

Nach dem Rückblick kommt der Ausblick, ist ja klar. 🙂

Wir haben beide viele Pläne für 2018. Gute Vorsätze in dem Sinne sind sicherlich auch darunter. Wir beschränken uns an dieser Stelle mal auf die blogrelevanten Punkte. Der Rest wird sich finden (oder auch nicht, schauen wir mal).

Steigerung

zuwachs Da wir uns Jahr für Jahr ein bisschen steigern wollen, planen wir zumindest 20 Videos und zusätzliche 30 Beiträge (also insgesamt 50).

Natürlich hoffen wir, dass wir zeitlich mehr als das hinkriegen. Aber zumindest diese Anzahl sollte zu machen sein, thematisch sowieso.

Themen

Apropos Themen. Wie schon im Rückblick beschrieben, fehlt es uns weiterhin ein bisschen an (klarerer) Strukturierung.

Für 2018 haben wir zwar weiterhin vor, was für all unsere Kategorien was parat zu haben, aber den Anspruch, alles halbwegs gleichmäßig zu verteilen, lassen wir sausen.

Im Fokus stehen erst mal die Bereiche Vegan Lifestyle, (Hör-)Bücher und Leinwand.

Vegan Lifestyle

2018 soll es auf jeden Fall wieder mehr Rezepte geben, einmal im Blog, aber auch ein paar Videos sollen dazu entstehen.

Dabei soll es aber nicht bleiben; nicht zuletzt dank eurer Fragen haben wir auch noch so einiges an interessanten Themen drumrum.

(Hör-)Bücher

audible_2017

Unsere Audible-Rückmeldung 2017

Dank der Challenges für 2018 wird es dazu wieder mehr geben. Der Fokus wird eher im Videobereich liegen. Ob das eher Videos allein oder zu zweit werden, lassen wir auf uns zukommen bzw. entscheiden wir von Zeit zu Zeit.

Challengeupdates erfolgen allerdings via Blog. Und auch der Top Ten Thursday soll 2018 zumindest ein paar Mal wieder bei uns auftauchen.

Leinwand

Der Oktober ist zwar längst vorbei, aber dennoch würden wir unsere Liste, die wir uns dafür erstellt hatten, noch gern zu Ende sehen bzw. dazu auch Videos drehen.

Ansonsten dürfte der Fokus 2018 wohl eher auf Serien als auf Filmen liegen.

Tabletop

Wenn wir unsere Umräum- und Umbauaktionen hinter uns gelassen haben, wollen wir auf jeden Fall auch mehr zum Tabletop machen. Kann sich bis zur Jahresmitte hinziehen, aber wir sind zuversichtlich, dass es nicht ganz so lang dauern wird. 🙂

Und ihr so?

Rückblick 2017

Im November 2015 haben wir die Veganerds gestartet. Hintergrund war, dass wir eine gemeinsame Plattform im Netz haben wollten, wo wir über unsere gemeinsamen Hobbys und Interessen abseits des Pen&Paper-Rollenspiels bloggen, youtuben, instagrammen, twittern und facebooken können.

In unseren Vorabüberlegungen kristallisierten sich sehr schnell die gemeinsamen Themen heraus, die ihr auch tatsächlich bei uns finden könnt: (Hör-)Bücher, Brettspiele, Leinwand (Kino, Serien etc.), NerdSein (was woanders nicht passt), Tabletop und Vegan Lifestyle.

2015

Gestartet sind wir mit wahnsinnigem Elan. In nur knapp 2 Monaten gab es hier 15 neue Artikel. Der Veganismus machte hierbei fast die Hälfte der Beiträge aus: es waren 7, davon 4 Rezepte.

Einen Beitrag gab es zum Thema Leinwand, 3 zum Tabletop, 2 zu (Hör-)Büchern, 2 zu Brettspielen.

Auf unserem Youtubekanal gab es auch direkt 7 Videos, davon 2 zur Leinwandkategorie, 2 zu (Hör-)Büchern, 2 zu Tabletop und ein Rezept.

2016

In unserem ersten kompletten “Veganerds-Jahr” veröffentlichten wir zwar insgesamt immerhin 27 Artikel, davon entfielen allerdings 10 auf Teilnahmen am Media-Monday.

Wieder 7 Artikel befassten sich mit dem Thema Vegan Lifestyle, davon diesmal nur 2 Rezepte. 5 weitere Artikel drehten sich rund um (Hör-)Bücher, einer um die Leinwand und, neu, 3 hatten dank Pokémon Go die Kategorie NerdSein in Angriff genommen.

Bei Youtube kamen wir im Jahr auf 8 weitere Videos. 5 beschäftigten sich mit (Hör-)Büchern, 2 mit veganen Themen, 1 mit “Nerd”themen.

2017

Ein paar Artikel mehr wurden es 2017, nämlich 33. Diesmal entfielen 7 auf den Media-Monday und weitere 4 auf den Top Ten Thursday.

12 Artikel fallen in die Kategorie Vegan Lifestyle, wobei 3 neue Rezepte von uns veröffentlicht wurden. Auch abseits des Top Ten Thursdays sind es noch 5 Artikel rund um das Thema (Hör-)Bücher und 3 aus der Kategorie Leinwand.

Auf Youtube gingen 15 Videos von uns online. Diesmal nur 2 zum Thema (Hör-)Bücher, 3 zum Thema Vegan Lifestyle, 4 zum Thema Leinwand (dank #horrorctober) und 6 zu Brettspielen, weil wir hier ein Let’s Play von Das Ältere Zeichen in 6 Teilen online gestellt haben.

Wunsch und Wirklichkeit

Schon circa 3 Monate nach unserem Projektstart veröffentlichten wir einen Artikel, der sich mit unseren ersten Eindrücken zum Projekt beschäftigte.

Das Problem mit den Videos der Art “Follow me around” besteht leider nach wie vor. Viele Leute reagieren immer noch skeptisch bis ablehnend auf die Frage, ob man filmen darf, öffentliche Orte wie Museen verbieten Foto- und Videoaufnahmen von vornherein, und darüber zu bloggen ist für uns fraglich interessant. Für euch offenbar auch, denn bislang hat uns leider kein Feedback dazu erreicht, ob ihr das interessant finden würdet oder eher nicht. Im Zweifelsfall also wohl eher nicht.

Gerade zu Themen rund um den Vegan Lifestyle erreichen uns immer wieder Fragen und sogar Rezeptvorschläge. Das finden wir immer noch total klasse! Wir haben versucht, mit so Sachen wie der Anti-Ausreden-Küche ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen, aber sehr viele Fragen von euch sind noch offen. Und ehrlich gesagt wollten wir eigentlich auch längst sooo viel mehr zu dem Thema gebloggt und gefilmt haben … ist also definitiv was für einen guten Vorsatz. 😉

Obwohl uns vorab bewusst war, dass die Themen Brettspiele und Tabletop beide sehr aufwendig sind, haben wir den tatsächlichen Aufwand trotzdem noch unterschätzt. Aus diesem Grund kam unsere bislang einzige Let’s Play-Reihe auch so kleckerweise über lange Zeit hinweg verteilt. Sorry dafür! Demnächst werden wir sowas erst dann online bringen, wenn die Schnittarbeiten dazu immerhin weitgehend beendet sind, sodass so lange Wartezeiten nicht wieder vorkommen.

Zur Leinwand haben wir eigentlich mittlerweile eine Menge angesammelt, wovon wir berichten können, inklusive und auch abseits des #horrorctober.

2017 war für uns allerdings ein zeitlich ziemlich schwieriges Jahr. Dass wir nicht immer unbedingt zusammen was drehen (können), hatten wir in oben genanntem Artikel ja bereits erkannt und angekündigt. Durch Schichtdienst und das Pendeln (tageweise mit separatem Appartement – daher übrigens auch unsere “Youtube-Küche”) ist das nicht immer leicht zu bewerkstelligen. Nachdem Clawdeen dann im Oktober 2016 zu studieren begonnen hat, ist die Zeit zu einem ziemlichen Problem geworden. Teilzeit zu studieren heißt nämlich in erster Linie, weniger in der Uni zu sitzen. Es heißt allerdings nicht unbedingt, auch weniger lesen/lernen zu müssen. Und dann noch das Schichtpendeln wie zuvor – das wurde dann doch ein bisschen sehr viel. Immerhin wollen wir auch noch Zeit zu zweit für uns verbringen und irgendwo unsere Spielrunden unterbringen.

Wohin denn nun?

Unser Interesse an den Veganerds und unser Bock, damit auch zukünftig was anzustellen, ist ungebrochen.

Was den Output betrifft, haben wir unsere Ansprüche mal ein bisschen angepasst. Dazu mehr im Ausblick für 2018. An dieser Stelle bleibt aber erst mal positiv festzuhalten: Wir haben uns immerhin Jahr für Jahr ein kleines bisschen gesteigert. Das gilt für unsere Blogbeiträge, unsere Videos, allerdings auch für unsere Blogaufrufe. Selbst bei den Social Media-Kanälen Facebook, Twitter, Facebook  und Instagram haben wir trotz unserer Unregelmäßigkeiten Rückmeldungen und neue Follower. Für diese Treue und positive Erwartungshaltung eurerseits an dieser Stelle unseren herzlichen Dank!

Bezüglich unserer Inhalte sind wir immer noch ein bisschen unstrukturiert. Ursprünglich wollten wir unsere 6 Kategorien so gleichmäßig wie möglich “füttern”. Wir hatten aber schon nach kurzer Zeit festgestellt, dass sich das kaum machen lässt, da uns auf längere Sicht entsprechende Optionen für die Kategorie NerdSein fehlen und die einzelnen Themen doch recht unverhältnismäßig sind, was den Aufwand für sie angeht.

Gleichzeitig kristallisiert sich für uns auch heraus, dass wir natürlich alle unsere Themen mögen und uns gern mit ihnen befassen, im Grunde aber unsere Favoriten haben. Die können (und werden sich wahrscheinlich auch) immer wieder ein bisschen ändern, mal steht das eine, mal das andere mehr im Fokus, aber aktuell liegen uns vor allem die Kategorien Vegan Lifestyle, (Hör-)Bücher und Leinwand am Herzen. Wie sich das 2018 entwickeln wird oder wir da unsere Planungen gesetzt haben, lest ihr dann ebenfalls später noch im Ausblick.

Wir sind aus der Sommerpause zurück!

Schön, dass du vorbei gekommen bist … gerade passend, denn wir sind gerade aus unserer Sommerpause zurück.

Sommerpause Klenzepark

Wir haben das Wetter genossen, einiges erlebt, uns mit etlichem beschäftigt, und nun sind wir wieder da und freuen uns auf kommende Blogartikel, Videos und – vor allem – auf den Austausch mit euch.

Starten werden wir mit einigen leider über den Sommer liegen gebliebenen Videos, bunt gemixt mit Neuem. Wir hoffen, ihr habt trotzdem Spaß daran.

Den Anfang macht der vierte Teil unserer Brettspielsession mit dem Spiel Das Ältere Zeichen:

Kommt bald wieder und besucht uns gerne auch wieder auf Youtube, Instagram, Facebook und Twitter – wir sind überall unter VegaNerds zu finden. 🙂

Media Monday #297

Den letzten Media Monday des Medienjournal-Blogs haben wir ausgelassen. Bei den Lückensätzen handelte es sich um einen Mix für Oscarfans  auf der einen und für Karnevalfans auf der anderen Seite. Da wir beiden Themen (beim Oscar zumindest dieses Jahr) nichts abgewinnen konnten, haben wir mal ausgesetzt. Aber nun wieder!

Hier findet ihr die Regeln zum Media Monday. Der vorgegebene Lückentext ist hier kursiv gesetzt.

1. ____ hat mich regelrecht gefesselt ____ .

2. So richtig herzhaft lachen ____ .

3. ____ ist völlig zu Unrecht verkannt und sollte ____ .

4. Ich muss mir unbedingt mal wieder ____ , schließlich ____ .

5. ____ ist einer der Serienneustarts, auf die ich mich immens freue, immerhin ____ .

6. Thema Buddy-Movies: ____ bilden ein großartiges Gespann, denn ____ .

7. Zuletzt habe ich ____ und das war ____ , weil ____ .

Weiterlesen

Media Monday #295

Diesmal wirkt der Lückentext des Media-Monday vom Medienjournal-Blog  ziemlich schwierig, weckt zumindest keine spontanen Assoziationen. Also mal kurz darauf rumkauen …

Hier findet ihr die Regeln zum Media Monday. Der vorgegebene Lückentext ist hier kursiv gesetzt.

1. ____ ist mir schlichtweg zu ____ .

2. Meine Vorliebe für ____ teilen im Freundes-/Bekanntenkreis nur die wenigsten, denn/aber ____ .

3. ____ muss ich mir unbedingt beizeiten noch einmal ansehen, immerhin ____ .

4. Wenn es ums Binge Watchen geht ____ .

5. ____ hatte ich bis vor kurzem überhaupt nichts auf dem Schirm, jetzt allerdings ____ .

6. Wenn in nicht einmal anderthalb Monaten DVB-T Geschichte sein wird ____ .

7. Zuletzt habe ich ____ und das war ____ , weil ____ .

Weiterlesen

Media Monday #294

Es ist mal wieder Montag und damit – so nehmen wir zumindest an – der Auftakt zu einer wunderbaren Woche. Yeah! 🙂 Und dazu passend gibt es heute auch wieder die Teilnahme am Media Monday.

Hier findet ihr die Regeln zum Media Monday. Der vorgegebene Lückentext ist hier kursiv gesetzt.

1. Film gewordene Theaterstücke ____ .

2. ____ war mir irgendwann einfach zu ____ als das ich ____ .

3. Stolz kann ich behaupten, von ____ so ziemlich alle Filme gesehen zu haben. Kein Wunder, ____ .

4. ____ wäre besser “nur” ein Buch geblieben, denn der Film ____ .

5. Filme schaue ich mir ja überwiegend ____ .

6. ____ schreckt mich allein schon dahingehend, dass ____ .

7. Zuletzt habe ich ____ und das war ____ , weil ____ .

Weiterlesen

Ältere Beiträge

© 2018 VegaNerds.de

Theme von Anders NorénHoch ↑