Auch wenn Kosmetika nun nicht gerade Schwerpunkt unseres Blogs sind, so sind es doch vegane Lifestylethemen. Der Vortrag von Logocos auf der Veggieworld war wirklich ziemlich interessant. So interessant, dass wir auch mit reichlich, reiiiichlich Verspätung dazu noch mal was bloggen und unsere Eindrücke mit euch teilen mögen.

Wenn ihr jetzt ratlos die Augenbrauen hochzieht: Zu Logocos gehören die Marken Logona, Sante, Heliotrop und Fitne. Und die könnten die einen oder anderen von euch schon mal in der Auslage gesehen haben, zum Beispiel bei dm. Abseits der pflegenden und dekorativen Kosmetika kennt ihr aber vielleicht auch die in Zusammenarbeit mit dem Vebu entwickelte Vitamin B12-Zahncreme, die eine Zeit lang durchaus für Furore sorgte.

Der Vortrag mit dem Titel “Schönheit ohne Kompromisse”  wurde in erster Linie von Marketingleiterin Yelda Torun gehalten, unterstützt von der Leiterin für Forschung und Entwicklung, Monika Meyer. Die für den Vortrag angesetzte Dreiviertelstunde war ratzfatz schon wieder vorbei – und auch Tsu, der sich nun irgendwie nicht so für Kosmetika interessiert, wurde es dabei nicht langweilig.

logocos_vortrag

Präsentiert wurde in dieser Zeit die Firmengeschichte seit den 70er Jahren mit mehrfachen Umbenennungen, untermalt von sympathischen Gruppenfotos der damaligen Gründer, ganz hippie inmitten eines Heuhaufens. Es folgte eine Übersicht über die einzelnen Marken der AG, ihrer jeweiligen Ausrichtung mitsamt Zielgruppen und Preissegmenten, bevor es schließlich um die – für uns zumindest – besonders interessanten Themen ging:

Naturkosmetik, Tierversuche und veganer Produktanteil

Einen Überblick gab es hierbei zum Umgang mit Tierversuchen, dem Rückzug aus dem chinesischen Markt (wegen der dort vorgeschriebenen Tierversuche) und zur Entwicklung von der Naturkosmetik “an sich” (zertifiziert nach BDIH und natrue) hin zu möglichst veganen Produkten. Hier erfuhren wir dann, dass es einst mal knapp 40% vegane Produkte von Logocos gab. Heute sind es im Durchschnitt 80%, je nach Marke knapp über 90%, und man will den Schnitt in Zukunft weiter erhöhen. Großartig!

Alternativen zu tierischen Produkten

An dieser Stelle übernahm Monika Meyer. Während Yelda Torun zuvor Fakten mit einer dicken Prise Storytelling kurzweilig und unterhaltsam unter den Anwesenden ausstreute, wurde das Fachgebiet von Monika Meyer rasch klar, auch ohne dass man sie in ihrer Eigenschaft als Leiterin von Forschung und Entwicklung bei der Logocos AG, wie schon erwähnt, vorgestellt hätte. Mit viel Liebe zum Detail informierte sie über unvegane Inhaltsstoffe in Kosmetika und über die Entwicklung veganer Alternativen im Verlauf der Zeit. Dabei blieb es nicht beim knappen “alt – neu”-Überblick, sondern sie berichtete beispielsweise umfassend über die entwickelte Alternative zum Bienenwachs, dessen Schmelzpunkt und die Mischung aus Myrica-Wachs und Candelillawachs mit wieder anderen Schmelzpunkten, um … ihr merkt es schon, oder? Ein waschechter Nerd! 🙂 Wir mögen Leute, die für irgendwas brennen, und Monika Meyer hat definitiv ihren Traumjob gefunden, würden wir sagen.

Den “alt – neu”-Überblick gab es allerdings auch: Seide wird beispielsweise durch pflanzliche Proteine aus Mais, Reis, Soja oder Weizen ersetzt, Schellack (harzige Ausscheidungen von Lackschildläusen) ebenso wie Chitin witzigerweise durch Bier und Zucker – Kommentar Tsu: “Das testen wir aus!” 😉 Lanolin (Wollwachs) lässt sich durch Kakaobutter, Sheabutter, Kokosfett oder auch die unverseifbaren Komponenten von beispielsweise Avocado oder Reis ersetzen, Milch wie in der Ernährung auch durch Pflanzenmilch und so weiter. Wie gesagt: echt interessant und sehr kurzweilig aufbereitet.

Vitamin B12-Zahnpflegeprodukte

Es wurde allerdings auch nochmals detaillierter auf die entwickelte Vitamin B12-Zahncreme eingegangen, die es mittlerweile auch als Zahngel gibt, bei der man sich für und gegen Fluorid entscheiden kann, und auch eine Mundspülung gibt es mittlerweile. Dabei braucht man zum Beispiel als Veganer nicht alle Produkte zur Sicherstellung des Vitamin B12-Haushalts, sondern eines reicht vollkommen aus.

Spannend war, dass auch noch mal die Studienergebnisse zu diesen Zahncremes via Leinwand dargestellt wurden, wobei man zwischen Testgruppe, Placebogruppe und Testgruppe mit zu wenig B12 zu Studienbeginn unterschied und übrigens im Verlauf nicht nur B12 im Serum kontrollierte, sondern auch Begleitwerte wie Homocystein. Spannend war auch zu sehen, dass der Vitamin B12-Spiegel bei der Testgruppe mit von vornherein zu niedrigem Serumspiegel deutlich mehr anstieg als der Wert in der “ausgeglichenen” Gruppe.

Am Vortag der Messe gab es zur Interpretation der Studienergebnisse einen eigenen Vortrag von Dr. Markus Keller des Institutes IFANE, an dem die Zahncreme und ihre Wirkung auch getestet wurde. Da wir nur am Sonntag vor Ort waren, haben wir den leider verpasst. Aber das hält uns ja nicht davon ab, euch ein paar Infos mehr zur Zahncreme zu geben, falls ihr sie noch gar nicht kennen solltet.

Verdauung beginnt im Mund!

Jeder, der sich in irgendeiner Form schon mal mit den Basics von Anatomie und Physiologie befasst hat, kennt den Spruch, dass die Verdauung im Mund beginnt. Genau dort setzen auch die Zahnpflegeprodukte an, deren Vitamin B12 über die Mundschleimhaut absorbiert und entsprechend vom Körper weiter verarbeitet wird. Das gilt natürlich für Zahncreme, Zahngel und Mundspülung gleichermaßen.

Mehr Infos zur Wirksamkeit findet ihr zum Beispiel in diesem Artikel.

Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Eine Langzeitstudie zu den Zahnpflegeprodukten steht noch aus, zudem greift die Verstoffwechslung von B12 in einzelnen Fällen nicht oder der persönliche Bedarf liegt höher, als die Zahnpflege ihn abdecken kann (z.B. dann, wenn ein B12-Mangel nicht allein wegen einer veganen Lebensweise droht, sondern wegen allgemein verminderter Aufnahme, beispielsweise im Alter oder bei chronisch Erkrankten). Darum solltet ihr ungeachtet eurer persönlichen Methode, einen Vitamin B12-Haushalt fit zu halten, auf jeden Fall einmal jährlich eure Werte (zumindest B12 im Serum und Homocystein) bei eurem Hausarzt checken lassen. Üblicherweise muss man diesen Test privat bezahlen, aber die etwa 7 Euro sollten drin sein, zumal ein Mangel an B12 durchaus auch irreversible, also nicht rückgängig zu machende, Schäden anrichten kann!

Unser Fazit zum Vortrag

Beide Rednerinnen brannten auf ihre Weise, in und durch ihren Job. Das ergab eine tolle Mischung, der wir gern auch noch eine Stunde länger gelauscht hätten. Und das gilt durchaus für uns beide mit völlig unterschiedlichen Voraussetzungen zum Thema. Kosmetika sind nun nicht gerade Tsus Steckenpferd, während ich selbst mich schon seit vielen Jahren gerade mit Naturkosmetik befasse, speziell mit Pflanzenölen, Hydrolaten und ätherischen Ölen, und diese auch selbst herstelle. Dennoch war für uns beide einiges an neuen und durchaus spannenden Infos dabei.

Insgesamt war es eine coole Mischung aus Unternehmensinfos mitsamt Product Placement und wissenschaftlichen Hintergründen.

Abschließend gab es neben der Mundspülung und einem Lippenpflegestift als Goodie für alle Zuhörer noch die Möglichkeit, den beiden Damen Fragen zu stellen. Leider hatten nicht nur wir Fragen und Logocos selbst war auf der Messe nicht mit einem Stand vertreten, sodass unser Nachgespräch recht kurz ausfiel, aber so oder so waren wir sehr angetan von der Firmenpräsentation mitsamt aller gegebenen Infos.

zahnzeug

Kennt und nutzt ihr Produkte von Logocos-Marken? Kennt ihr Zahncreme, Zahngel und/oder Mundspülung mit Vitamin B12?

Und, übrigens: Logocos hat auch Produkte zur Bartpflege im Angebot. 😉